BIM-Cluster-Treffen in Bad Kreuznach

Volles Haus beim Gastgeber Ingenieurbüro Verheyen in Bad Kreuznach.

Am 19. Juni 2018 fand im Ingenieurbüro Verheyen in Bad Kreuznach ein BIM-Cluster-Treffen mit dem Schwerpunkt „Infrastruktur“ statt. Zunächst referierte Dipl.-Ing. Bernhard Bock von OBERMEYER Planen + Beraten GmbH, Kaiserslautern. Er richtete seinen Fokus auf die Skaleneinordnung und den Gültigkeitsbereich, auf Modellanalogien sowie auf Vorgaben und Datenbereitstellung bei BIM in der Infrastruktur. Außerdem stellte er aktuelle BIM-Infrastrukturprojekte bei OBERMEYER vor. Aus seiner Sicht funktioniert BIM in der Infrastruktur und kann auch als IFC-Modell übergeben werden. Derzeit würden aber noch individuelle Typen und Eigenschaften verwendet, da es noch keine standardisierten Typen und Eigenschaften für BIM in der Infrastruktur gibt.

Dipl.-Ing. (FH) Mathias Steitz von VERHEYEN-INGENIEURE legte im Anschluss den aktuellen Stand des BIM-Pilotprojekts RLP - Brücke über die Prüm bei Minden dar, bei dem die Anwendung der BIM-Methode im Wirkungsbereich des Landesbetriebs Mobilität erprobt wird. Die für die Bauwerksmodellierung erforderlichen CAD-Software ist vorwiegend für den Einsatz im Hochbau ausgelegt und kann die Raumkurve als Bezugskoordinatensystem in der Brückenmodellierung nicht direkt verwenden. Im Rahmen des Vortrags wurde die Anwendung des visuellen Programmierwerkzeugs Dynamo als mögliche Alternative zur achsbezogenen Konstruktion vorgestellt. Die Straßenachse wurde aus dem Deckenbuch ausgelesen und als Spline programmiert. Die achsabhängigen Brückenelemente wurden dann für die Bearbeitung mit Revit parametrisch erzeugt.

Andreas Verfürth, Sales Manager der SOLIBRI DACH GmbH in Hamburg zeigte, wie mit der Qualitätssicherung von BIM-Modellen die Planungsqualität der Projektbeteiligten, der Informationsaustausch zwischen den Projektbeteiligten und dem Auftraggeber sowie die Verwertung von Informationen im Rahmen der BIM-Arbeitsmethodik zweifelsfrei optimiert werden können.
Die Erfüllung des legitimen Anspruchs der Auftraggeber, selbstverständlich auch der Planer, nach einer Qualitätssicherung für das beauftragte Bauwerk auf hohem - im besten Fall auf höchstem Niveau - ist allerdings insbesondere bei komplexen Projekten nur mit einer dafür explizit geeigneten Softwarelösung möglich.
Anhand des präsentierten wertvollen Basiswissens zum Thema Qualitätskontrolle / Qualitätssicherung und des Solibri Model Checkers wurde dies anschaulich dargestellt.

Sowohl nach den Vorträgen als auch beim abschließenden Get together kamen die Teilnehmer angeregt ins Gespräch und vertieften ihre Erkenntnisse. Moderiert wurde die Veranstaltung vom Gastgeber Dipl.-Ing. (FH) Frank Haupenthal M. Sc. und der Cluster-Sprecherin Dipl.-Ing. (FH) Wilhelmina Katzschmann.

Das nächste BIM-Cluster-Treffen findet am 27.08.2018 zum Thema Landschaftsarchitektur und Vermessung in der Architektenkammer Rheinland-Pfalz statt.